Ökoprojekt MobilSpiel e.V.

Berufsbegleitende Weiterbildung Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung

20 Jahre Weiterbildung Umweltbildung/BNE

Beim Neujahrsempfang des Bayerischen Umweltministeriums bedankt sich die Umweltministerin Ulrike Scharf beim Trägerverbund Berufsbegleitende Weiterbildung Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung für 20 Jahre Qualifizierung von Multiplikator*innen. Die Weiterbildung wird seit 1997 vom Umweltministerium gefördert und trägt zur Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft bei.

Berufsbegleitende Weiterbildung Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung 2018/2019

Ökoprojekt MobilSpiel e.V. bietet im Trägerverbund mit der Ökologischen Akademie e.V. in Linden und dem Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck, KJR München-Land, den zehnten Kurs der Berufsbegleitenden Weiterbildung Umweltbildung/BNE an. Qualifizierte Referent*innen vermitteln durch Methodenvielfalt und mit Praxisbezug berufliche Kompetenzen und Fähigkeiten, um in der Praxis der Bildung für nachhaltige Entwicklung verantwortungsbewusst und fachlich fundiert tätig sein zu können.

 

Am Mittwoch, 31.01.2018, findet von 17:00 bis 20:00 Uhr ein Infoabend zur Weiterbildung Umweltbildung/BNE statt.

 

Anmeldung für den Infoabend: a.schlehufer(at)kjr-ml.de

 

Anmeldung für den 11. Kurs:

www.burgschwaneck.de

Aufbau und Dauer

Die Weiterbildung ist berufsbegleitend konzipiert. Sie umfasst 36 Tage innerhalb von anderthalb Jahren (April 2018 bis November 2019) und gliedert sich in acht Einheiten.

 

1. Einheit 25.-29.04.2018 Bildung für nachhaltige Entwicklung
2. Einheit 20.-24.06.2018 Lernen in und mit Gruppen
3. Einheit 26.-30.09.2018 Kompetenzen, Methoden und Projekte
4. Einheit 08.-11.11.2018 Methoden der Zukunftsfähigkeit und Arbeiten in Netzwerken
5. Einheit 20.-24.02.2019 Zielgruppen und Soziales Marketing
6. Einheit 28.-30.06.2019 Zwischenbilanz der Projekte
7. Einheit 26.-29.09.2019 Perspektiven und Tätigkeitsfelder der Umweltbildung/BNE
8. Einheit 13.-17.11.2019 Projektbörse und Zertifizierung

 

Zielsetzung

Bildung für nachhaltige Entwicklung als Beitrag zum Wandel in eine zukunftsfähige nachhaltige Gesellschaft ist eine Querschnittsaufgabe, die ein breites Kompetenzprofil erfordert: Vernetztes Denken, Methodenvielfalt, Projektorientierung, zielgruppen- und milieuspezifische Ansprache werden in der Umweltbildung und Bildungsarbeit zur Nachhaltigkeit immer häufiger verlangt. In Schnittstellen wie z.B. Bildungslandschaften, Regionalentwicklung oder Netzwerken von Schulen, Kindertagesstätten, Hochschulen und außerschulischen Partnern ist das in dieser Weiterbildung erworbene Profil gefragt.

Zielgruppen

Die Weiterbildung Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung richtet sich an Mitarbeiter*innen von Bildungseinrichtungen, freiberuflich Tätige, Multiplikator*innen in Kommunen,  Museen, Landratsämtern oder Betrieben und an Ehrenamtliche in Vereinen, Verbänden und Initiativen.

Praxis-/Projektphase

Zur erfahrungsorientierten Verschränkung von Theorie und Praxis dient eine ca. vierwöchige Praxis-/Projektphase, die nach der 4. Einheit entweder in einer (Umwelt)-Bildungsstätte oder in der eigenen Einrichtung zu einem Thema der Umwelt-/Nachhaltigkeitsbildung geleistet werden soll. Sie kann als Block oder über einen längeren Zeitraum verteilt gemacht werden. Schwerpunkt der Praxis-/ Projektphase ist die Konzeption, Durchführung und Auswertung eines Projektes der Umwelt-/Nachhaltigkeitsbildung durch die Teilnehmer*innen. Darüber ist ein Bericht zu schreiben. Das Projekt wird in der 8. Einheit vorgestellt und ist Voraussetzung für die Zertifizierung.

Methoden und Arbeitsweise

Die Weiterbildung basiert auf einer engen Verbindung von Theorie und Praxis. Die Teilnehmer*innen lernen eine Vielfalt von Methoden und Arbeitsweisen kennen und erwerben Schlüsselqualifikationen für die Umweltbildung und die Bildung für nachhaltige Entwicklung. Bewährte Methoden werden exemplarisch vorgestellt, erprobt und in ihrer Bedeutung für die zielgruppenspezifische Arbeit reflektiert. Projektorientiertes Arbeiten in Kleingruppen -in der dritten und fünften Einheit differenziert nach den Zielgruppen Kinder, Jugendliche oder Erwachsene - ermöglicht ein intensives Lernen.

Wir legen Wert darauf, dass sich die Teilnehmer*innen mit naturwissenschaftlicher, sozial- und geisteswissenschaftlicher Aus- und Vorbildung gegenseitig austauschen, anregen und voneinander lernen.

Zu allen Einheiten der Weiterbildung gibt es Seminarmaterialien, die Inhalte und Methoden darstellen und ergebnisorientierte Protokolle durch die Teilnehmer*innen.

Zertifikat

Die Teilnehmer*innen erhalten nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat, das über Art, Inhalt und Umfang der Weiterbildung Auskunft gibt. Voraussetzung ist die Teilnahme an allen Einheiten, die Durchführung und Auswertung (Bericht) eines Projektes, sowie die Teilnahme am Kolloquium. Die Weiterbildung wird zertifiziert vom Bayerischen Umweltministerium und von der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) Deutschland.

Teilnahmevoraussetzung

Teilnahmevoraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein (Fach-) Hochschulabschluss. Eine pädagogische Ausbildung wird nicht vorausgesetzt.
Melden sich mehr Teilnehmer*innen an, als Plätze vorhanden sind, wird nach folgenden Kriterien ausgewählt: Vorrang haben Personen, die in Umweltbildungseinrichtungen arbeiten bzw. als Umweltpädagog*innen in ihrer derzeitigen Einrichtung arbeiten wollen, außerdem Personen, die Praxis in der Umweltbildung nachweisen können oder sich diesbezüglich schon fortgebildet haben.

Förderung

Die Weiterbildung wird maßgeblich gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (Förderung Umweltstationen), was sich im günstigen Preis-Leistungsverhältnis niederschlägt.

 

Ferner wird die Weiterbildung vom Stadtjugendamt München und vom Kreisjugendring München-Land im Rahmen ihrer Trägerfinanzierungen unterstützt.

Kooperationspartner

Der Trägerverbund kooperiert mit der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung

Foto: v.l. Thomas Ködelpeter (Ökologische Akademie e.V.), Marion Loewenfeld (ANU Bayern), Ulrike Scharf (Umweltministerin), Anke Schlehufer (NEZ Burg Schwaneck des KJR München-Land), Steffi Kreuzinger (Ökoprojekt MobilSpiel e.V.)

Aufbau und Dauer: 36 Tage innerhalb von 1 1/2 Jahren

Kosten: € 3.200,- inkl. Unterkunft im DZ, vegetarische Vollwertverpflegung, Seminarmaterialien 

Ort: schwerpunktmäßig Linden (30 km südlich von München)

Gruppengröße: 16-25 Teilnehmer*innen

Teilnahmevoraussetzung: abgeschlossene Berufsausbildung oder (Fach-)Hochschulabschluss

Organisatorische Leitung

Ökologische Akademie e.V.
Thomas Ködelpeter
Baiernrainer Weg 17, 83623 Dietramszell-Linden
Telefon 08027/17 85, Fax 08027/904117
oekologische-akademie(at)gmx.de
www.oeko-akademie.de

Pädagogische Leitung
Ökoprojekt MobilSpiel e.V.
Steffi Kreuzinger
Welserstr. 23, 81373 München
Telefon 089/769 60 25, Fax 089/769 36 51
steffi.kreuzinger(at)mobilspiel.de
www.oekoprojekt-mobilspiel.de

Anmeldung, Finanzielle Abwicklung und Evaluation
Naturerlebniszentrum (NEZ) Burg Schwaneck des Kreisjugendring München-Land
Anke Schlehufer
Burg Schwaneck, 82049 Pullach,
Telefon 089/744 140-29, Fax 089/744 140-37
a.schlehufer(at)kjr-ml.de

Anmeldung online

Diskussion über Werte und Nachhaltigkeit anhand von Bildern

Geschicklichkeit und Teamwork sind gefragt

Highlight des Kurses: Projektpräsentationen

Zielgruppenforschung beim sozialen Marketing

Lernen durch Erleben und Handeln: Wie organisiert sich die Gruppe bei der Lösung einer schwierigen Aufgabe

Aktion am Marktplatz: Durchführung eines selbstorganisierten Jugendprojekts

Partnerübung zum Verhältnis Mensch - Natur

Erproben neuer Ansätze in der Umweltbildung durch kreative Medienprojekte

Lernen in Kleingruppen fördert den interdisziplinären Austausch und macht Spaß

Philosophischer Spaziergang zum Thema Zukunft